Genuss vom Grill – Die 10 besten Gewürz- und Grilltipps

Das Geheimnis kulinarischer Köstlichkeiten vom Grill sind gutes Fleisch, Fisch oder Gemüse und die richtige Marinade. Damit das Grillgut optimal gelingt, müssen jedoch einige Voraussetzungen erfüllt sein. Wir geben Ihnen nachstehend die besten Tipps, wie Sie Ihr Fleisch oder Ihr veganes Grillgut lecker mit Öl und Gewürzen marinieren und das beste Grillergebnis erzielen. Sie müssen kein Zauberkünstler sein, um Grillgut perfekt zuzubereiten.

Nur beste Zutaten verwenden

Genuss vom Grill - Die 10 besten Gewürz- und Grilltipps

Genuss vom Grill – Die 10 besten Gewürz- und Grilltipps

Nehmen Sie am besten mageres Fleisch vom Rind oder vom Schwein, das leicht marmoriert und frisch ist. Die Stücke sollten nicht zu dick aber auch nicht zu dünn sein. Bei Tofuprodukten gilt ebenfalls, dass das Grillgut dick und fest genug sein muss. Selbstverständlich können Sie fast alles grillen.

  • Unser Geheimtipp: Gegen Ende der Grillzeit eine vollreife Tomate oder eine saftige Mango mitgrillen und würzen.

Die richtige Marinade macht´s

Am besten ist es, wenn Sie das Grillgut bereits am Tag vorher mit einer Marinade aus Öl und Gewürzen bestreichen, oder darin einlegen. Ihrer Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Beachten Sie bitte: Auf keinen Fall sollte Fleisch gesalzen werden! Salz entzieht dem Fleisch die Feuchtigkeit und sollte immer erst auf dem Grill zugegeben werden.

Gemüse auf dem Grill

Nicht alle Gemüsesorten eignen sich zum Grillen. Wurzeln, Brokkoli oder Bohnen müssen vorher kurz gekocht werden, damit sie schmackhaft und genießbar werden.

Das Geheimnis der richtigen Gewürzmischung

Aromatisch duftende Küchenkräuter wie Thymian, Oregano, Rosmarin oder Majoran eignen sich am besten für fettes Fleisch. Klassische Gewürze sind auch Paprika, Pfeffer, Zwiebeln und Musknatnuss. Raffiniert rauchige Barbecue-Mischungen und exotische Mischungen wie South African Rub oder süßlich-herzhafte Mischungen machen aus Fleisch, Gemüse oder Tofu ein einmaliges Geschmackserlebnis.

Was beim Grillen zu beachten ist

Die Holzkohle muss gut durchgeglüht sein, bevor das Grillgut auf den Rost gelegt wird. Das Öl darf niemals in die Glut tropfen, gegebenenfalls muss eine Aluschale oder Alufolie verwendet werden. Am besten schmeckt es jedoch, wenn der Grillrost vorher mit Öl abgerieben wird. Dadurch kleben Fleisch und Gemüse nicht an.


Auf Sicherheit bedacht sein

Benutzen Sie nur einen stabilen Grill auf einer festen Unterlage und sorgen Sie dafür, dass nichts Brennbares in der Nähe des Grills steht.

Das Grillgut vorsichtig behandeln

Verwenden Sie zum Grillen immer eine Zange, am besten eine aus Holz. Mit einer Gabel oder einem Fleischspieß stechen Sie in das Fleisch und der Saft läuft aus, dadurch wird das Fleisch trocken und schmeckt zäh.


Die Zeit beachten

Grillen ist Präzisionsarbeit. Wenn der Grill zu heiß ist, verbrennt das Grillgut zu schnell, ist die Glut noch nicht richtig entfacht und durchgeglüht, schließen sich die Poren vom Fleisch nicht.

Vor dem Genuss

Lassen Sie das Fleisch oder die Vegetabilien nach dem Grillen einige Minuten eingeschlagen in Alufolie liegen, dadurch entfaltet sich das Aroma am besten.

Zum Schluss

Nach dem Grillen reinigen Sie das Rost am besten unter fließendem Wasser mit einem Metallschwamm.

Noch viele weiter gesunde Grilltipps finden Sie auf Lecker.de.

Schreibe einen Kommentar