Ueberbackenes Hechtragout Mit Pilzen (Goethe) - Rezept

Menge: 4 Portionen

Zutaten:
1 kg Frische Miesmuscheln
600 g Hechtfilet
1 Zitrone; den Saft davon
60 g Altbackenes Weißbrot
100 g Pflanzencreme
100 ml Milch
2 Eier
2 Frische Kraeuter; gehackt Kerbel, Dill, Petersilie,
Estragon
100 g Frische Morcheln
200 ml Trockenen Weißwein
Salz, weißer Pfeffer
Ulli Fetzer MDR – Goethe Kulinarisch

Göthe liess sich von Fischen sehr begeistern. Da es Meeresfische in
seiner Thueringer Heimat selten gab, beeindruckten ihn auf seinen
Italienreisen besonders die bunten Märkte mit den Meeresbewohnern
im Ueberfluss. In Venedig war Göthe vom Fischmarkt besonders
ueberwältigt.


Aber auch die heimischen Suesswasserfische wurden in Göthes Kueche
gern verarbeitet. Schon im Kochbuch von Göthes Grossmutter fallen
viele Fischrezepte auf, die auf den großen Fischreichtum der
damaligen Fluesse deuten.

Zubereitung:

Die Muscheln werden geputzt, gewaschen und in Salzwasser gegart. Nur
geschlossene Muscheln zum Garen verwenden. Nach dem Garen nur die
geöffneten Muscheln verarbeiten. Die Muscheln aus der Schale lösen
und den Bart entfernen. Das Fischfilet wird in daumenbreite Stuecke
geschnitten und mit Salz und Zitronensaft mariniert.

Das grob geschrotete, altbackene Weißbrot wird mit der Hälfte der
Pflanzencreme und der Milch auf dem Feuer zu einer sämigen Sauce
verruehrt. Vom Feuer genommen, wird die Sauce mit den verquirlten
Eigelben legiert sowie mit den gehackten Frischkräutern verfeinert.

Abgeschmeckt wird mit Salz und weißem Pfeffer. Eine feuerfeste Form
wird mit der restlichen Pflanzencreme gefettet. Man gibt die
marinierten Fischstreifen hinein, uebergießt sie mit dem Weißwein,
bestreut diese mit den gehackten Morcheln und bestreicht alles mit
der dicken Sauce.

Im vorgeheizten Ofen gratiniert man alles bei 180oC etwa 30 min.
Kurz vor dem Ende der Garzeit legt man die Muscheln im Kranz um das
Ragout und ueberbackt sie ebenfalls noch kurz.

Dazu reicht man ofenwarmes Baguettebrot.

Schreibe einen Kommentar