Verhindern, dass Milch überkocht

Für allerhand Leckereien muss Milch in einem Kochtopf aufgekocht werden, wie z.B. bei Grießbrei, Pudding, Milchreis und vielen anderen leckeren Rezepten. Zum Kochen bringen kann sicher jeder die Milch, nur dass die Milch nicht überkocht, anbrennt und den ganzen Herd einsaut ist die große Kunst des Aufkochens. So mancher musste seinen Herd schon für viel Geld schon reparieren lassen, weil die übergekochte Milch in das Bedienfeld gelaufen war und damit die Steuerung des Herdes und Backofens beschädigt hat. Auch wenn es oft nicht so schlimm wird, reicht es ja schon wenn die Milch auf die heiße Herdplatte gelangt und dort sofort verdampft. Verbrannte Milch riecht nicht wirklich lecker und ist auch nur mit mittelgroßem Aufwand wieder komplett vom Herd zu entfernen.

Aber warum kocht Milch im Kochtopf eigentlich so schnell über?

Verhindern, dass Milch überkocht

Verhindern, dass Milch überkocht

Milch enthält Eiweiße, welche bei ca. 75 Grad Celcius gerinnen. Diese geronnenen Eiweiße bilden dann die Haut auf der Milch, die wohl jeder kennt. Kocht die Milch nun so langsam auf, dann steigen Dampf-Blasen vom Boden des Kochtopfes nach oben. Durch die Haut auf der Oberfläche der Milch, bildet sich eine undurchdringliche Barriere für diese Blasen. Sie können nicht durch die Milch-Haut hindurch und drücken diese dann nach oben und lässt die überkochende Milch aus dem Kochtopf laufen.

Mit unserer kleinen Anleitung kann jedermann Milch kochen ohne dass diese überkocht:

Die erste und wirklich wichtigste Regel ist, dass man beim gesamten Aufkochvorgang der Milch im Topf unbedingt am Herd oder zumindest in der Küche bleibt. Man ist schnell versucht, mal eben schnell vor den Fernseher zu gehen für nur einige Minuten oder mal eben schnell die Wäsche aus dem Keller holen. Das ist aber wirklich eines der Hauptfehler. Wie schnell die Milch überkocht ist extrem schwer zu kalkulieren. Gerade wie lauwarm oder kalt die Milch ist, macht beim Aufkochen der Milch einen Unterschied von teilweise mehreren Minuten. Tun Sie sich also einen Gefallen und lassen Sie den Kochtopf mit der köchelnden Milch nicht längere Zeit aus den Augen.

Natürlich kocht die Milch auf der höchsten Stufe am schnellsten auf, aber natürlich kocht sie so auch am schnellsten über. Von daher sollte man die Milch nie auf der allerhöchsten Stufe erhitzen, sondern eher auf 3/4 der maximalen Hitze. Sobald man schon kleine Bläschen in der Milch sieht (ein gutes Zeichen, dass es nun bald so weit ist) den Herd noch mal um 1-2 Stufen herunter stellen. Man kann die Milch natürlich auch auf der höchsten Stufe erhitzen bzw. aufkochen, aber dann sollte man den Kochtopf nicht aus den Augen lassen. Milch, die überkocht, hat die unangenehme Angewohnheit, dass sie das nicht gerade langsam macht, sondern binnen Sekunden. So schnell kann man oft gar nicht reagieren.

Ein richtig guter Haushaltstipp um überkochende Milch in Töpfen zu vermeiden ist folgender:
Das Problem ist die Haut, die sich auf der Milch bildet. Wenn man nun regelmäßig umrührt, kann sich keine komplette Hautschicht auf der Milch bilden und somit die Milch auch nicht überkochen. Das ist zwar für einige Minuten recht mühsam, aber immer noch weniger aufwendig als hinterher die halbe Küche oder zumindest den Herd zu putzen. Man muss auch nicht ständig rühren. Je nach Hitze und Temperatur reicht es alle 30-60 Sekunden mal kurz durchzurühren.

Ein richtig guter Haushaltstrick um zu verhindern, dass Milch überkocht ist:
Man sollte den Topfrand mit etwas Butter oder Margarine einfetten. Am besten mit einem Pinsel oder mit etwas Küchenrolle. Dadurch, dass der Topfrand so schön fettig und schmierig ist, kann sich die Milchhaut nicht daran festsetzen und am „Topfrand nach oben klettern“.

Wenn es zum Gericht passt, welches man kochen will, soll auch ein Teelöffel Zucker in der Milch helfen.


Es gibt auch spezielle Milcherwärmer bzw. Milcherhitzer im Handel zu kaufen, wo ein Überkochen der Milch nahezu unmöglich ist.

Wer sehr häufig Milch aufkocht, kann sich auch einen sogenannten Milchwächter anschaffen. Ein Milchwächter ist ein Hilfsmittel für das Kochen, das, eingelegt in einen Topf mit Flüssigkeit (in der Regel Milch), das Aufkochen durch lautes Klappern ankündigt und damit Anlass gibt, die Milch vor dem Überkochen vom Herd zu nehmen. Auch das Überlaufen oder Überschäumen schon kochender Flüssigkeiten kann verhindert werden, da der Festkörper den Siedeverzug hemmt.


Ist es nun doch mal passiert, dass die Milch überkocht ist und dabei auch noch im Topf angebrannt ist, können wir unsere Anleitung zum Reinigen von angebrannten Kochtöpfen und Bratpfannen empfehlen.