Schweißgeruch aus Kleidung entfernen

Schweißgeruch an sich ist schon sehr unangenehm und lästig, aber wenn er nicht nur auf der Haut und den Achselhöhlen ist und übler Geruch entsteht, sondern sich auch noch so richtig in der Kleidung, wie T-Shirt, Bluse, Hemd oder Pullover festgesetzt hat, dann sollte man handeln. Andernfalls kann man das betreffende Kleidungsstück nicht mehr anziehen ohne sich selbst und seine Mitmenschen damit zu belästigen. Denn oft genug geht der penetrante Geruch vom Achselschweiß auch nach der Wäsche in der Waschmaschine nicht mehr komplett aus den Textilien. Unsere Anleitung mit allerhand nützlichen Tipps und Tricks helfen Ihnen diese Klamotten wieder schweißfrei zu bekommen.

Wie kann man Schweißgeruch aus Kleidung entfernen?

Schweißgeruch aus Kleidung entfernen

Schweißgeruch aus Kleidung entfernen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten lästigen Schweißgeruch aus Kleidung zu entfernen oder zumindest deutlich zu minimieren. Da wären erst mal die guten alten Hausmittel, aber auch spezielle Reiniger aus der Drogerie oder Supermarkt.

Mit Textilerfrischer Schweißgeruch aus Kleidung entfernen?

In Drogerie und Supermarkt gibt es Textilerfrischer. Das sind Sprayflaschen mit einer (meist) wohlriechenden Flüssigkeit, die man aus der Flasche auf die Kleidung aufsprühen kann. Damit kann man oft lästige Gerüche wie Schweiß, Nikotingeruch, Küchengerüche und vieles andere überdecken. Man kann damit z.B. auch das Sofa oder Bett einsprühen, falls sich dort mal wieder der nasse Hund niedergelassen hat. Sprühen Sie also das Oberteil mit dem üblen Schweißgeruch damit ein und lassen Sie es einige Zeit einwirken und komplett trocknen. Geben Sie das Kleidungsstück dann in die Waschmaschine und waschen es so heiß durch wie möglich (Waschetikett beachten). Am besten noch einen Schuss Weichspüler hinzugeben. Handelt es sich bei dem Kleidungsstück um Materialien, die Sie nicht in der Waschmaschine waschen können (das Pflegeetikett gibt Auskunft darüber), dann waschen Sie es nicht in der Waschmaschine durch, sondern spülen es im Waschbecken mit etwas Waschmittel vorsichtig durch. Aber nicht auswringen. Dadurch könnte sich der gute Wollpullover oder Seidenbluse verziehen.
Zum Trocknen sollten Sie die Kleidung dann am besten an der frischen Luft auf einer Wäscheleine bzw. Wäscheständer aufhängen und lange trocknen und auslüften lassen. Können Sie laut Pflegeetikett die Kleidung auch in einen Wäschetrockner geben, dann nutzen Sie diese Möglichkeit.

Mit Essig-Wasser-Mischung Schweißgeruch aus Kleidung entfernen?

Wollen Sie sich keinen Textilerfrischer kaufen und wollen es mit guten alten Hausmitteln versuchen, die Oma schon kannte, dann nehmen Sie eine Mischung aus Essig und Wasser. Einfach etwas heißes Wasser in eine Schale geben, dann einen großen Schuss Essig oder Essigessenz hinein geben und kurz verrühren. Dann mit einem fusselfreien Lappen oder Tuch diese Mischung großzügig auf die Schweißflecke (von innen und außen) auftragen. Die Essiglösung riecht selber erst mal nicht wirklich frisch und gut. In der Waschmaschine geht der Essiggeruch aber schnell wieder aus dem Stoff.
Bei extrem stark riechender Kleidung durch Achselnässe geben Sie diese am besten gleich in eine große Schüssel oder Waschbecken mit der Essigessenzlösung. Am besten lassen Sie die Kleidung über mehrere Stunden darin einweichen und waschen Sie danach wie gewohnt in der Waschmaschine. Der Geruch vom Essig wird dann wieder ausgewaschen und der Schweißgeruch sollte auch der Vergangenheit angehören.

Mit Hygienespüler Schweißgeruch aus Kleidung entfernen?

Im Handel gibt es sogenannten Hygienespüler (erhältlich im Waschmittelregal). Dieser zersetzt und tötet die Bakterien ab. Schweißgeruch entsteht nämlich erst durch die Zersetzung des Schweißes durch Bakterien und dann müffelt die Kleidung bzw. der Mensch, weil sich diese Bakterien nicht auf dem menschlichen Körper, sondern auch in der Kleidung aufhalten. Man gibt nach Dosieranleitung (auf der Flasche) etwas davon in die Waschmaschine und wäscht die Kleidung dann so heiß wie möglich durch. Geben Sie zur Sicherheit ruhig noch gut riechenden Weichspüler hinzu. Danach sollte der Schweißgeruch entfernt sein. Bei Bedarf sollten Sie die Reinigung mit dem Hygienespüler noch mal wiederholen.

Die Notlösung: „Chemische Reinigung“

Haben all diese Haushaltstipps und Tricks keine zufriedenstellende Wirkung und das Kleidungsstück war recht teuer, können Sie es immer noch in eine chemische Reinigung bringen. Dort ist der Erfolg an sich garantiert, kostet allerdings auch einiges. Das lohnt sich also nur bei teuren Designerstücken oder Markenklamotten.