Saltimbocca - Rezept

Menge: 1 keine Angabe vorh.

Zutaten:
4 Kalbsschnitzel, gross, sehr duenn
4 Scheiben roher Schinken, etwa gleichgross
Salz
Pfeffer
2 El. Mehl
3 El. Oel
4 El. Marsala
frische Salbeiblaetter

Warum dieses Fleischgericht typisch italienisch genannt werden
muss, ist schnell erklärt. Zum einen sind die Salbeiwuerze
und das Braten in Oel natuerlich italienische Eigenheiten. Zum
anderen handelt es sich um vergleichsweise kleine Portionen
Fleisch. In Italien beginnt eine Mahlzeit meistens mit einem
Teigwarengericht, etwa der Pastasciutta. Es sorgt schon fuer
eine handfeste Vorweg-Sättigung. Der anschliessende Haupt-
oder Fleischgang darf deshalt nicht so reichhaltig ausfallen
– aber delikat muss er sein.


Die Saltimbocca sind deshalb keine massive Angelegenheit,
sondern nicht viel mehr als kleine Happen. Niemand muss
sich muehsam mit ihnen auseinandersetzen – sie springen
sozusagen von allein in den Mund. Und das besagt auch der
Name der Salbeischnitzel: Spring-in-den-Mund.

Schnitzel vorsichtig klopfen, je nach Grösse, jedes in
2 bis 3 Stueckchen schneiden. Den Schinken ebenso teilen.
Fleisch leicht salzen, und nach eigenem Geschmack pfeffern,
in Mehl wenden, auf jedes Stueck ein Salbeiblatt und darauf
ein Schinkenstueck legen. Mit Rouladennadeln oder Zahnstochern
zusammenhalten.

Die Schinkenschnitzel in heissem Oel von beiden Seiten
goldbraun braten, auf eine gewärmte Platte legen. Bratenfond
mit Marsala lösen, die Schnitzel mit der Sosse beträufeln.

Dazu Maisschnitten (gekochten und auf eine Platte gestrichenen
Maisgries in Stuecke schneiden, panieren und in Butter
anbraten) und gruenen, oder auch Chicoreesalat reichen.

Als Getränk habe ich dazu gerne eine trockenen Rotwein.
Muss kein Italiener sein. Ich orientiere mich sowieso nicht
daran, was man *normalerweise* zu diesem, oder jenem
Gericht trinkt. Ich kann immer nur sagen, das schmeckt
mir dazu, und das nicht. Und das ist fuer mich der Tip,
was ich wozu trinke.

** From: Reinhold_Ewald@f2124.n244.z2.fido.sub.org
Date: Sat, 23 Jul 1994

Stichworte: Italien, Fleischgerichte, Kalbfleisch

Schreibe einen Kommentar