Garen mit Mikrowelle I - Rezept

Menge: 1 Info

Zutaten:
Informationen zur Mikrowelle
Natuerliche Ernaehrung Herausgeber:essen & trinken
Renate Schnapka am 05.04.97

Das Buch stammt aus dem Jahre 1988 und ist bei mancherlei Ansichten
möglicherweise schon ueberholt. Dennoch könnte der eine oder andere
Hinweis interessant sein. (Renate Schnapka)


Zwei Vorteile bietet die Mikrowelle: einmal bleiben wertvolle Inhaltsstoffe
und der Eigengeschmack der Speisen weitgehend erhalten, zum zweiten spart
die Hausfrau mit der Mikrowelle Zeit!
:Kochen mit MW ist wegen der kurzen Garzeiten eine der schonendsten
Garmethoden ueberhaupt. Und fuer Gemuese, Fisch, Eintöpfe, Ragouts und
Aufläufe ist die MW geradezu erfunden worden: Gemuese behält, in der MW
gegart, Geschmack, Farbe und Biss, und die wertvollen Inhaltsstoffe bleiben
weitgehend erhalten. Ausserdem braucht man weniger Kochfluessigkeit, dadurch
wird das Gargut nicht ausgelaugt und der Eigengeschmack der Lebensmittel
bleibt stärker erhalten.

Doch vorab:
:MIKROWELLE- was ist das?
:Die Mikrowellen sind den Radio- und Fernsehwellen ähnlich. Sie dringen in
das Lebensmittel ein und bringen die Molekuele in Bewegung. Die Molekuele
reiben sich aneinander, und so entsteht Wärme, die das Lebensmittel auftaut
oder gart.

Und das kann man mit der Mikrowelle machen:
:1. Gemuese, Fisch, Ragouts, Suppen, Saucen, Aufläufe, Eierspeisen und
Suessspeisen garen.
:2. Tiefgekuehlte Halb- und Fertigprodukte auftauen.
:3. Butter, Margarine und Kuvertuere schmelzen.
:4. Gemuese blanchieren.
:5. Mandeln und Tomaten rasch enthäuten.
:6. Schnell ein Gericht oder Getränk aufwärmen.
:7. Gehackte Nuesse oder Kokosraspel rösten
:8. Schinken und Speck anbraten.
:9. Klassische Waserbadgerichte wie Pudding und Flan ohne Wasserbad garen.
:10.Saucen und Sahne einkochen.

Das Mikrowellengerät:
:Generell unterscheidet man zwei Typen von Geräten:
:Die Solo-Mikrowellengeräte, die mit unterschiedlichen Leistungen arbeiten.
Es gibt welche mit maximal 500-Watt, das Gros der Geräte hat 600-Watt und
die leistungsstärksten maximal 720-Watt. Die MW-Rezepte in diesem Kochbuch
wurden mit einem Gerät mit 600-Watt entwickelt. Generell gilt: Je höher
die Leistung, desto kuerzer die Garzeit. Wer sein Mikrowellengerät noch
nicht so gut kennt, sollte immer erst eine kuerzere Garzeit einstellen und
lieber 1-2 Min. nachgaren. Die zweite Gruppe umfasst die sogenannten
Kombinationsgeräte: Das sind MW-Geräte wie oben beschrieben, aber mit
zusätzlicher Unter- und Oberhitze oder mit Umluft und Grill. Diese Geräte
haben den Vorteil, dass man mit ihnen bräunen kann. Die Garsysteme können
separat oder gemeinsam genutzt werden. Beides parallel eingeschaltet ergibt
Bräunung und Kruste und gelichzeitig geringere Garzeiten. So braucht ein
kartoffelgratin mit goldgelber Kruste beispielsweise nur 20 Minuten.

Mikrowellengeschirr:
:Zum Garen kann man jedes Geschirr aus Glas, Porzellan, Keramik und
hitzebeständigem Kunststoff verwenden. Ungeeignet sind Metalltöpfe und
Geschirr mit Metalldekor, z.B. mit Gold- oder Platinrand. Metall reflektiert
die Mikrowellen- das bedeutet, dass die Mikrowellen nicht in die Speisen
eindringen und sie nicht erhitzen können.
:Damit keine Feuchtigkeit verloren geht, muessen alle Gefässe mit einem
Deckel verschlossen werden. Gart man in Schuesseln, in denen man
anschliessend serviert- das ist besonders praktisch- deckt man sie während
des Garens mit einem Teller oder mit hitzebeständiger Folie ab, in die man
einige Löcher sticht. Ausserdem gibt es abdeckhauben, speziell fuer den
Gebrauch in der MW, zu kaufen. Wer regelmässig im Mw-Gerät gart, wird sich
ohnehin mit der Zeit einige Gefässe mit Deckel anschaffen. Viele Hersteller
bieten mittlerweile ein grosses Sortiment von Geschirr mit Deckeln an.
Ausserdem zum Garen geeignet sind Kuechenkrepp (darin kann man Spinat
blanchieren oder Speck ausbraten) und Bratfolie. Alufolie ist aus oben
erwähnten Gruenden fuer die MW ungeeignet.

Vorteile fuer die Gesundheit:
:1. Durch die kurzen Garzeiten bleiben die hitzeempfindlichen Vitamine
: weitestgehend erhalten.
:2. Da nur wenig Fluessigkeit zum Garen gebraucht wird, bleiben
: Mineralstoffe u. wasserlösliche Vitamine im Gargut.
:3. Der Eigengeschmack der Lebensmittel bleibt in der MW stärker erhalten.
: Dadurch braucht man weniger Salz zum Wuerzen.
:4. Aufwärmzeiten sind wesentlich kuerzer, so bleiben wertvolle
: Inhaltsstoffe erhalten.
:5. Getränke aus dem Kuehlschrank, die zu kalt fuer den magen sind (z.B.
: Milch), können blitzschnell auf Zimmertemperatur erwärmt werden,
: ausserdem brennt nichts an.

DAS WICHTIGSTE AUF EINEN BLICK:

:1. Gemuese mit wenig Wasser garen
:2. Stets im geschlossenen Gefäss garen, damit keine Fluessigkeit verloren
: geht.
:3. Das Gargut in gleich grosse Stuecke schneiden und ein- oder zweimal
: umruehren, damit alles gleichmässig gart.
:4. Gerichte erst nach dem Garen wuerzen.
:5. Bei doppekter Zutatenmenge verdoppelt sich die Garzeit.
:6. Bei neuen Geräten lieber erst eine kuerzere Garzeit einstellen und dann
: 1-2 Minuten nachgaren.
:7. Keine Gefässe aus Metall oder Alufolie verwenden.
:8. Tiefgefrorenes lieber in mehreren kleinen Portionen als in einer
: grossen auftauen.

Schreibe einen Kommentar