• Kuchen- Rezepte | Backrezepte | Kochrezepte

Wiener Sachertorte - Rezept

Denkt man an die Wiener Küche und an einladenden und gemütlichen Wiener Restaurants und Cafès dann denkt man unwillkürlich auch an die leckeren „Wiener Sachertorten„. Wien und Sachertorte gehören einfach zusammen. Die beliebte Wiener Torte ist eine Schokoladentorte, gefüllt mit Marillenmarmelade und mit einer Schokoladenglasur bedeckt. Diese Spezialität der Wiener Küche hat ihren Ursprung bereits im Jahr 1832. Fürst Metternich gab einen hochrangigen Empfang und beauftragte seine Hofküche ein besonderes Dessert zu erstellen.

Wiener Sachertorte

Wiener Sachertorte

Wie der Zufall es wollte, war der Chefkoch an diesem Tag krank. Somit musste der 16-jährige Lehrling Franz Sacher (1816–1907) diese schwierige Aufgabe übernehmen und erfand die Grundform der Sachertorte. Die erste Form der Sachertorte soll den Gästen wohl gemundet haben, aber sie geriet wieder in Vergessenheit. Erst 5 Jahre später, also 1848, als Franz Sacher in Wien einen Feinkostladen eröffnet und die eigens kreierte Sachertorte dort anbot, wurde die Wiener Schokoladentorte nach und nach weltberühmt. Das Hotel Sacher in Wien hütet bis heute das Originalrezept von Franz Sacher und stellt diese noch in reiner Handarbeit von erfahrenen Pâtissiers her.

Nachfolgend finden Sie ein schönes Backrezept für eine Wiener Sachertorte.

Zutaten Wiener Sachertorte

  • 130 g Schokolade (Bittere Kochschokolade)
  • 130 g Butter (zimmerwarm und weich)
  • 110 g Zucker (Kristallzucker)
  • 110 g Zucker (Backzucker – sehr feiner Kristallzucker – kein Staubzucker)
  • 130 g Mehl
  • 200 g Marmelade (Marillenmarmelade)
  • 6 Eiweiß
  • 6 Eigelb
  • 1 Vanilleschote (oder 1 Päckchen Vanillezucker)
  • etwas Butter für die Form

Für die Glasur:

  • 250 g Schokolade – Halbbitter oder Kochschokolade
  • 300 g Zucker (Kristallzucker)
  • 125 ml Wasser

Zubereitung Wiener Sachertorte

Arbeitszeit: ca. 1 Stunde
Ruhezeit: gut 5 Stunden
Schwierigkeitsgrad: mittelmäßig schwer
Brennwert pro Portion: keine Angabe

  • Zuerst verflüssigen wir die Schokolade in einem heißen Wasserbad oder erwärmen sie auf einem abgedeckten Teller in der Mikrowelle, bis Sie schön flüssig ist.
  • In einer Rührschüssel nun den Zucker, Vanillemark (oder Vanillezucker) mit der weichen Butter schaumig rühren. Nach und nach die Eigelb einrühren.
  • Das Ganze nun gut verrühren und die geschmolzene Schokolade gut einrühren.
  • In einer weiteren Rührschüssel schlagen wir das Eiweiß (Eiklar) mit dem Kristallzucker schaumig auf. Diese Masse heben wir nun vorsichtig unter die Butter-Vanille-Zucker Mischung in der anderen Rührschüssel.
  • Nun sieben wir das Mehl fein durch und rühren es ebenfalls unter.
  • Wir nehmen nun eine Tortenform und fetten Sie mit ein wenig Butter gut ein. Den Teig geben wir in diese Form, streichen Sie schön glatt und geben sie dann bei 170 Grad C in den vorgeheizten Backofen für gut 1 Stunde.
  • Wir lassen während der ersten 12-15 Minuten die Backofentür ein kleines bisschen offen stehen. Am besten einen feuerfesten Kochlöffel in die Tür klemmen.
  • Die Torte stürzen wir nun auf einen Kuchenretter bzw. Kuchengitter und lassen Sie gut 20-25 Minuten abkühlen.
  • In einem Kochtopf erwärmen wir die Marillenmarmelade auf mittlerer Stufe auf gut 70 Grad (also nicht zu heiß werden lassen). Ist die Konsistenz der Marmelade recht fest, können Sie sie mit etwas Wasser verdünnen.
  • Während sich die Marmelade erwärmt, schneiden wir den Tortenboden in der Mitte, in der Waagerechten, flach durch. Am besten nutzen Sie hierfür ein großes scharfes Messer oder einen Bindfaden.
  • Wir bestreichen nun die untere Teigbodenhälfte mit der warmen Marillenmarmelade und setzen die beiden Hälften wieder zusammen. Rundherum streichen wir den kompletten Teigboden von allen Seiten ebenfalls mit der Marmelade ein und lassen diese gut 2-3 Stunden antrocknen.
  • Kommen wir nun zu der Glasur für die Wiener Sachertorte. Dafür nehmen wir uns einen Kochtopf und geben den Zucker und das Wasser hinein und lassen dieses 5 Minuten aufkochen und lassen es dann abkühlen.
  • Die Schokolade für den Guss im Wasserbad erwärmen. Wenn Sie schön weich ist, verrühren wir diese mit der noch warmen Zucker-Wasser-Lösung. So erhalten wir eine glatte und dickflüssige Glasur. Je nach Art und Konsistenz der Schokolade kann die Glasur etwas zu fest ausfallen. In diesem Falle ein kleines bisschen Wasser nachgeben und gut verrühren, bis die Glasur schön streichfähig ist. Aber nicht zu viel Wasser hinzu geben, da die Glasur sonst schnell zu dünn wird. Am besten immer nur tröpfchenweise verdünnen.
  • Wir stellen die Torte nun auf ein Tortengitter und gießen die noch lauwarme Schokoglasur darüber. Rundherum schön glatt streichen.
  • Anschließend stellen wir die Sacher Torte kühl. Am besten in den Kühlschrank. Ist die Glasur fest und trocken, schneiden wir die Torte in 12 Tortenecken. Am besten mit einem Schneidedraht oder mit einem (in heißem Wasser erwärmten) Messer.

Servieren Sie die Tortenstücke der Sachertorte mit Schlagsahne (oder wie der Österreicher sagt: mit Schlagobers). Bei der Wiener Sachertorte gibt man die Sahne aber neben die Torte auf den Teller und nicht direkt darauf.


Guten Appetit.