Wer hat Fußball erfunden?

2014: Deutschland ist Fußball-Weltmeister! Nach ewig langen 24 Jahren konnte die deutsche Nationalmannschaft den Pokal wieder Richtung Himmel strecken. Egal ob groß oder klein, alt oder jung, jeder kennt Fußball. Die meisten sehen ihn gerne und fiebern mit, besonders zur WM und EM. Viele werden diese Sportart wohl schon mal selbst ausgeübt haben.

Wer hat Fußball erfunden?

Wer hat Fußball erfunden?

Sicher nicht jeder im Verein, aber als Kind auf dem Bolzplatz träumte wohl fast jeder davon, mal selbst einer der Gewinner einer Fußball-Weltmeisterschaft zu sein und eiferten den großen Fußball-Helden nach. Doch woher kommt Fußball eigentlich? Wer hat ihn erfunden und wie lange wird das runde Leder rund um die Erde überhaupt schon getreten? Wurde schon damals Fußball so ähnlich gespielt wie heute? Fragen über Fragen.
Unser Artikel „Wer hat Fußball erfunden?“ gibt Ihnen viel historisches Hintergrundwissen zur Sportart Nummer Eins.

Die Ursprünge des Fußballs

Um es gleich vorweg zu sagen, so ganz eindeutig geklärt ist nicht, wo der erste Fußball in der Welt getreten wurde und wann das genau war. Es gibt aber mehrere Überlieferungen. Eine besagt, dass bereits 300 vor Christus in China ein fußballähnliches Spiel gespielt wurde. Dieses nannte sich Cuju (Ts’uh-küh = stoßen mit dem Fuß). Anfangs vermutlich noch beim Militär für die Ausbildung ausgeübt und später auch im Volk sehr beliebt. Ob die Regeln schon so ähnlich waren wie heute, ist leider nicht überliefert. Sicher ist, dass es aber schon anfangs Regeln gab, um Gewalt im Spiel zu verhindern. Der Fußball war damals schon aus mehreren Lederstücken zusammengenäht. Gefüllt war er mit einer Füllung aus Tierhaaren und Federn. Im 6. Jahrhundert n.Chr. soll das Fußballspiel in China bereits eine Nationalsportart gewesen und es soll bereits eine Profiliga und viele begeisterte Fans gegeben haben. Zu dieser Zeit wurde wohl auch der Ball modernisiert und er wurde bereits mit Luft gefüllt. Außerdem wurden schon recht umfangreiche Spielregeln (Torhüter, Tore usw) festgelegt. Leider geriet der damalige Fußball ca. im 7. Jahrhundert, aus heute unerklärlichen Gründen, wieder in Vergessenheit.
Aber nicht nur in China, auch in anderen Kulturen wurde eine Art Fußball gespielt. Oft bestand er nicht aus Leder, sondern auch Kautschuk. Leider ist auch aus diesen Kulturen kaum etwas überliefert. Die Menschen damals hielten Fußball anscheinend nicht für so wichtig und zukunftsträchtig.

Machen wir einen großen Sprung in die Zukunft, ins Europa des 17. Jahrhundert. Hier gibt es recht viel Übermittlungen und Beschreibungen, wonach wir uns heute schon recht gut ein Bild vom Geschehen rund um den Fußball machen können. Die damalige Ballsportart hatte noch recht wenig gemein mit dem heutigen. In England wurde damals Fußball noch so gespielt, so dass zwei Dörfer versuchten einen Ball durch das gegnerische Stadttor zu bringen. Manchmal lagen zwischen dieses Stadttoren mehrere Kilometer. Sicher hieß dieses Spiel damals noch nicht Fußball, denn der Ball konnte ohne Regeln auf irgendeine Weise (also auch mit den Händen) durch das Tor gebracht werden. Dadurch dass es keine Regeln gab, war das Spiel entsprechend hart. Es gab viele Verletzte und der Vorläufer vom heutigen Rugby war geboren. Aufgrund der vielen Verletzungen wurde der damalige Fußball mancherorts verboten. Es mussten also dringend Regeln her, die Fouls und rohe Gewalt bestrafen und verhindern sollten.

Im 18. Jahrhundert wurde in England in sehr vielen Universitäten und Privatschulen Fußball zur Leibesertüchtigung eingeführt. Die Schulen legten für die immer beliebter werdende Sportart eigene Regeln fest, leider jede Einrichtung für sich selbst. Das macht ein gegeneinander spielen recht schwierig und wurde eher selten ausgeführt. 1848 wurde das wohl einigen Studenten zu bunt und sie legten, wohl in Zusammenarbeit mit den anderen Universitäten und Schulen, allgemeingültige Regeln fest. Damals bestand eine Mannschaft noch aus 15-20 Fußballspielern. Gab es bis zu diesem Zeitpunkt nur kleine Vereinigungen, wurden 1857 die ersten Fußballclubs gegründet. Der erste war der FC Sheffield. 1863 wurde dann in London die Football Association (FA) gegründet. Diese förderte nachhaltig das Regelwerk. Aufgrund dieser Errungenschaften gilt England bis heute als Mutterland des Fußballs.
Jeder kennt heute die Abseitsregel vom Fußball, viele haben jedoch Mühe sie zu erklären, dabei hatte die FA diese schon im Jahre 1866 eingeführt. Damals noch ein wenig anders als heute. Ein Spieler befand sich nur noch dann im Abseits, wenn er bei der Ballannahme weniger als drei Gegner vor sich hatte. Wie man an diesem Beispiel sieht, war der Fußball von damals schon fast so wie heute und viele Regeln haben über 150 Jahre überdauert. Dass wir heute nicht mehr mit 20 Spielern pro Mannschaft auf dem Spielfeld herum rennen, sondern nur mit 11 Spielern wurde bereits 1870 entschieden und bis heute beibehalten. In den kommenden Jahren bzw. Jahrzehnten wurden die wohl heute wichtigsten Regeln eingeführt und bis heute zum Teil doch wieder gestrichen und wieder eingeführt und leicht modifiziert und angepasst.

Der Fußball kommt nach Deutschland

Nach Deutschland kam der Fußball erst recht spät im Jahre 1874. Konrad Koch war Lehrer an einem Gymnasium in Braunschweig und suchte eine Sportart für die Leibesertüchtigung und -erziehung. Von Koch ist sogar ein Zitat übermittelt: „Beim Fußballspiel findet unsere deutsche, des frischen Spiels im Freien entwöhnte Jugend am schnellsten ihre verlorene Spiellust wieder.“ Schon ein Jahr nach Einführung des Fußballs am Gymnasium veröffentlichte Konrad Koch sein Regelwerk, dass dem heutigen sehr ähnlich ist. Ausdrücke wie Abseits, Eckball oder Halbzeit stammen von ihm und sind heute noch gebräuchlich.


Interessante Videos zum Thema Fußball


Schreibe einen Kommentar