Sind Wasserfilter sinnvoll?

Bekanntermaßen ist das Trinkwasser in Deutschland von sehr hoher Güte und Qualität. Wasser ist für uns Lebewesen überlebenswichtig. In Deutschland (und auch in den meisten anderen europäischen Ländern) wird das Wasser sehr streng kontrolliert. Für Schadstoffe und andere Bestandteile gelten strenge Richtlinien und Grenzwerte. Ständige Kontrollen und Stichproben sorgen dafür, dass diese eingehalten werden.

Sind Wasserfilter sinnvoll?

Sind Wasserfilter sinnvoll?

In Deutschland kann man das Trinkwasser aus der Leitung also problemlos und ohne Gefahr trinken. Trotzdem sind Wasserfilter (besonders die praktischen Tischgeräte) sehr angesagt. Das Wasser wird vor dem Trinken, vor der Zubereitung als Kaffee oder Tee und vor dem Kochen gefiltert. Doch ist das überhaupt notwendig? Ist die Anschaffung eines Wasserfilters bei uns in Deutschland sinnvoll oder Geldverschwendung?
Unser Ratgeber „Sind Wasserfilter sinnvoll?“ gibt Ihnen zu diesem Thema die Antworten.

Lohnt sich die Anschaffung eines Tisch-Wasserfilters?

Ein Wasserfilter soll aus dem Leitungswasser Schadstoffe, Bakterien, Keime und Fremdbestandteile herausfiltern. Zumindest laut Herstellerangaben. Die meisten Geräte schaffen dieses auch, allerdings meist im begrenzten Maß, was Schadstoffe, Blei, Nitrat, chlorierte Kohlenwasserstoffe, Medikamentenrückstände, Pestizidwirkstoffe und Keime angeht. Da diese im Trinkwasser eh nur in verschwindend geringer Menge (unterhalb der gesetzlichen Grenzen) vorkommen, ist dieses also nicht unbedingt notwendig. Wer allerdings ein besseres Gefühl dabei hat, der kann dieses natürlich tun.
Wasserfilter können neben den kaum vorhandenen Schadstoffen, allerdings verschiedenste Fremdteilchen, wie Chlor und Kalk, aus dem Leitungswasser entfernen. Dieses schaffen die (meisten) Tischwasserfilter recht gut. Vorausgesetzt man tauscht immer rechtzeitig die Filterkartuschen.
Chlor und Kalk können nämlich den Geschmack und die Wasserhärte negativ beeinflussen. Dieses kann den Geschmack des Wassers verbessern. Die Frage ist hier, wie stark chlor- und kalkhaltig das Trinkwasser überhaupt ist. Bei Versorgungsgebieten mit hoher Chlor- und Kalkkonzentration wird man beim Zubereiten von Tee und Kaffee sicher einen Unterschied feststellen können, bei Wasser mit sehr wenig Chlor und Kalk wohl eher nicht. Wie sich Ihr Trinkwasser zusammensetzt, können Sie bei Ihrem Wasserversorger telefonisch oder im Internet auf der Homepage des Anbieters erfahren. Viel Kalk im Wasser kann den Kaffee oder Tee etwas bitter schmecken lassen. Durch einen Wasserfilter wird das Wasser weicher und der Kaffee schmeckt dann auch milder.

Leitungswasser mit weniger Kalk ist schonend für Kaffeemaschine, Wasserkocher und Co.

Da Kalk den Haushaltsgeräten, wie Kaffeemaschine und Wasserkocher auf Dauer ordentlich zusetzt, es lagert sich nämlich im Inneren des Gerätes ab, kann ein Wasserfilter hier sehr gute Dienste leisten. Hier sind sich auch Zweifler und Kritiker einig, dass ein Tischwasserfilter hierfür eine sinnvolle Anschaffung ist. Dadurch, dass mit dem Leitungswasser weniger Kalk in die Kaffeemaschine (Kaffeevollautomat, Padmaschine, Kaffeekapselmaschine etc.) gelangt, hält das Haushaltsgerät in der Regel länger. Kalk setzt sich an den Leitungen, Schläuchen und Metallteilen ab, setzt diese zu und kann sie auch angreifen, löcherig und porös machen. Umso eher sind Reparaturen am Gerät fällig.

Fazit: Anschaffung eines Wasserkochers sinnvoll oder nicht?

Leben Sie in einer Gegend, wo das Leitungswasser sehr hart ist, also viel Chlor und Kalk enthält und Ihnen die Haushaltsgeräte (Kaffeemaschine, Wasserkocher, Eierkocher etc.) schnell und stark verkalken, dann sollten Sie über die Anschaffung eines Wasserfilters nachdenken. Der Kaffee und Tee kann damit weicher schmecken, wenn das Wasser weniger kalkhaltig ist. Wie eingangs erwähnt, ist unser Trinkwasser in Deutschland sehr sauber und auf keinen Fall gesundheitsschädlich. Bei sehr alten Rohrleitungen im Haus kann ein Wasserfilter natürlich wiederum sehr förderlich sein.
Greifen Sie am besten zu einem Markengerät (Brita, DeLonghi, AEG etc.) und hochwertigen Filterkartuschen.
Übrigens: Kalk und Chlor sind nicht schädlich. Im gewissen Maß ist der menschliche Körper sogar auf Kalk angewiesen.

Regelmäßig Filterkartuschen nach Vorgabe des Herstellers wechseln

Noch ein wichtiger Tipp zum Schluss: Wechseln Sie unbedingt die Filterkartusche nach Angabe des Herstellers. Es kann sonst nämlich sein, dass das Wasser bei einem „vollen“ Filter regelrecht verkeimt wird, weil sich die gebundenen Keime und Schadstoffe aus dem Filter wieder lösen, wenn Sie die Kartusche länger benutzen, als vorgesehen.


Interessantes Video zum Thema Wasserfilter bzw. Wasseraufbereitung

Schreibe einen Kommentar