Lebkuchen nach Omas Rezept - Rezept

Zur Weihnachtszeit gehört Lebkuchen einfach dazu. Die Tradition zur Adventszeit und vor allem zu Weihnachten Lebkuchen zu essen, ist schon sehr alt. Schon im 12 Jahrhundert wurden diese Leckereien mit allerlei Gewürzen gebacken. Lebkuchen wird auch Pfeffer-, Gewürz- oder Honigkuchen genannt, aber auch Labekuchen, Leckkuchen oder Lebenskuchen sind in Deutschland geläufig.

Lebkuchen nach Omas Rezept

Lebkuchen nach Omas Rezept

Man bekommt den Lebkuchen natürlich im Supermarkt. Man kann ihn aber auch selbst backen, dann schmeckt er frisch und lecker genau wie auf dem Weihnachtsmarkt. Nachfolgend haben wir ein sehr schönes Rezept für Sie. Die Zutatenliste ist zwar recht umfangreich und die Zubereitung ist auch relativ aufwendig, aber es lohnt sich.

Zutaten Lebkuchen nach Omas Rezept

  • 500 g Mehl oder Roggenvollkornmehl
  • 300 g Mehl oder Dinkelvollkornmehl
  • 25 g Lebkuchengewürz
  • 1-2 TL Zimt
  • 20 g Kakaopulver
  • 100 g Butter
  • 400 g Zucker – braun
  • 12 EL Honig
  • 4 große Eier
  • 2 TL Natron
  • 1 Zitrone – Bio (abgeriebene Schale)
  • 1 TL Nelkenpulver
  • 100 g Orangeat – fein gehackt
  • 50 g Zitronat – fein gehackt
  • 100 g Rosinen – fein gehackt
  • 140 g Haselnüsse – fein gehackt

Zum Bestreichen:

  • 2 Eigelb
  • 3 EL Milch
  • ein wenig Mandeln – geschält

Zubereitung Lebkuchen nach Omas Rezept

  • Arbeitszeit: ungefähr 45 Minuten
  • Ruhezeit: ungefähr 8 Stunden
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Zuerst geben wir den Zucker und den Honig in einen Kochtopf und erwärmen dieses auf dem Herd bei kleiner Hitze. Zwischendurch umrühren.
  • Nun nehmen wir eine große Rührschüssel und geben Mehl, Gewürze und die anderen trockenen Zutaten hinein und vermischen das Ganze gut.
  • Nach und nach geben wir die erwärmte Honig-Zucker-Masse dazu, dann die 4 Eier und die weiche Butter. Zwischendurch immer gut mit einem Handmixer mit Knethaken vermengen.
  • Wundern Sie sich nicht, wenn der Teig recht fest wird. Das ist richtig so und gewünscht.
  • Ist der Teig nun gut verknetet, dann nehmen wir diesen Teigklumpen und formen daraus einen länglichen, aber recht platten Fladen.
  • Wir geben diesen Teig-Fladen in einen Gefrierbeutel und legen diesen über Nacht an einen kühlen Ort. Am besten in einen ungeheizten Raum auf die Fensterbank. Geben Sie den Teig nicht in den Kühlschrank, da er dort zu hart wird. Sie haben dann später große Mühe ihn zu verarbeiten.
  • Am folgenden Tag nehmen wir den Teigfladen aus dem Gefrierbeutel, kneten ihn noch mal gut durch und rollen ihn dann gut einen halben Zentimeter dick aus. Je nach Arbeitsfläche müssen Sie den Teig sicher in zwei Etappen ausrollen und ausstechen.
  • Mit Lebkuchen-Ausstechformen stechen wir nun die Formen aus und legen Sie auf ein Backblech. Dieses legen wir am besten mit Backpapier aus, damit die Lebkuchen hinterher nicht am Blech festkleben.
  • Für die Glasur vermengen wir in einer Schale die Eigelb und Milch. Damit bestreichen wir die Lebkuchen und legen jeweils eine Mandel darauf.
  • Anschließend heizen wir den Backofen auf 175 Grad auf, geben dann das Backblech auf die mittlere Schiene und backen den Lebkuchen ca. 12-14 Minuten.
  • Dann nehmen wir die Lebkuchen heraus und legen Sie auf einen Kuchenretter, Brettchen oder Gitter und lassen Sie abkühlen.
  • Bewahren Sie die Lebkuchen unbedingt luftdicht in einer Keksdose oder verschließbaren Plastikbehälter auf, damit diese nicht pappig und hart werden.
  • Am besten schmecken die Lebkuchen erst nach 1-2 Tagen Lagerung, noch besser nach gut 1 Woche. Auch wenn es schwer fällt, sollten Sie die Lebkuchen nach dem Backen erst mal eine Woche lagern. Ein bisschen Naschen zwischendurch ist natürlich erlaubt ;-)

Wir hoffen, Ihnen hat unser Lebkuchen Rezept nach Omas Art gefallen und wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit.

Schreibe einen Kommentar