Kaffeevollautomaten mieten oder kaufen

Besonders als Gewerbetreibender ist es oft ein netter Service seinen Kunden oder Mitarbeitern eine Kaffeemaschine oder sogar einen Kaffeevollautomaten zur Verfügung zu stellen. Besonders Kaffeevollautomaten sind in einem Betrieb nach wie vor total im Trend. Zaubern sie doch im Handumdrehen einen frisch aufgebrühten Kaffee aus ganzen Kaffeebohnen, einen leckeren Cappuccino mit einer feinen Schaumkrone aus Milch, einen kräftigen Espresso, einen schön milchigen Latte Macchiato und vieles mehr. Die meisten Firmeninhaber werden sicher in den nächsten Technik-Markt gehen oder im Online Shop einen Kaffeevollautomaten bestellen. Dieses ist aber bei einem hochwertigen Markengerät erstmal mit recht hohen Kosten verbunden. Ein Modell z.B. von Siemens, Jura. WMF, Miele oder De’Longhi mit vielen verschiedenen Funktionen und großem Angebot an Kaffeespezialitäten kann schnell über 1000 Euro und bei Topmodellen sogar 3000 Euro und mehr kosten. Das ist besonders für kleine Unternehmen und vor allem für Firmen, die sich gerade in der Gründung befinden, erst mal ein nicht unerheblicher Kostenfaktor, wo abgewogen werden muss, ob eine Investition in einen Kaffeevollautomaten in dieser Größenordnung möglich ist. Wollen Sie Ihren Kunden und Mitarbeitern eine große Vielfalt an Heißgetränken bieten und scheuen die Anschaffungskosten, dann wäre es unter Umständen sinnvoll den Kaffeevollautomaten einfach zu mieten, wie z.B. bei bei coffee perfect.
Unser Ratgeber „Kaffeevollautomaten mieten oder kaufen“ gibt Ihnen zu diesem Thema wertvolle Informationen und Tipps. So können Sie für sich entscheiden, ob diese Art der „Anschaffung“ für Sie in Frage kommt.

Kaffeevollautomaten mieten oder kaufen?

Kaffeevollautomaten mieten oder kaufen?

Einen Kaffeeautomaten mieten

Auf dem deutschen Markt tummeln sich allerhand Vermieter von Kaffeevollautomaten. Ein solches Gerät zu mieten hat allerhand Vorteile. Prüfen Sie genau die Vertragsbedingungen der Anbieter und vergleichen Sie diese am besten miteinander. Es ist also sinnvoll sich mehrere Angebote einzuholen. Nur so sind Sie in der Lage den für Sie optimalen Anbieter zu finden.

Der wohl größte Vorteil liegt, wie bereits eingangs erwähnt, darin, dass die Kosten der Maschine über einen monatlichen Beitrag abgegolten sind und Sie keine hohen Anschaffungskosten haben. Besonders günstig, wenn Sie gerade erst einen Betrieb aufbauen. Das spart Geld, welches erst mal in andere Anschaffungen gesteckt werden kann.

Ein weiterer Vorteil liegt oft darin, dass die Maschine vom Anbieter direkt angeliefert, von einem Servicetechniker aufgebaut, angeschlossen und eingestellt wird. Sie müssen sich um nichts weiter kümmern. Ist Ihnen dieses wichtig, achten Sie darauf, dass Ihr Vermieter der Kaffeemaschine dieses auch bietet.

Es gibt Anbieter, bei denen Sie sich für eine gewisse Zeit für ein bestimmtes Modell festlegen. Dieses ist sehr ungünstig, wenn Sie aktuell nicht abschätzen können, wie viel Kundenverkehr und Mitarbeiter Sie künftig haben werden. Viele Anbieter erlauben den Wechsel der Miet-Kaffeemaschine auf ein größeres Modell. So bleiben Sie flexibel und können zuerst mit einem kleinen Kaffeevollautomaten beginnen und auf ein größeres Gerät umsteigen. Schließlich gibt es in der Leistung der Maschinen viele Unterschiede. Sei es die Geschwindigkeit, wie schnell die Maschine die Kaffeebohnen mahlt und den Kaffee aufbrüht, die Größe des Wassertanks, die Größe der Kammer für die Kaffeebohnen usw. Einfache Modelle bieten in der Regel nur die Herstellung von Kaffee. Hochwertigere auch andere Sorten wie Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato usw.

Viele Vermieter von Kaffeevollautomaten bieten einen Rundum-Sorglos-Service. Das heißt Reparaturen, also der Stundenaufwand, eventuelle Ersatzteile und Anfahrtskosten sind inklusive und mit der monatlichen Berechnung bereits abgedeckt.

Abgerechnet wird meist pro Portion an hergestelltem Kaffee, Cappuccino etc. Dieses wird über einen Zähler in der Maschine realisiert. Achten Sie darauf, dass der Preis dafür nicht zu hoch ist. Vergleichen Sie hier unbedingt die Preise verschiedener Anbieter. Besonders, wenn Sie den Kaffee nicht verkaufen, sondern z.B. im Unternehmen kostenlos an die Mitarbeiten ausgeben, im Friseursalon gratis damit die Kunden bewirten oder im Fitness-Studio die Mitglieder damit all-inklusive verwöhnen wollen.


Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie keine allzu hohen Fixkosten pro Monat berechnet bekommen und dass es keine Mindestabnahmemenge an Kaffee gibt, die Sie vermutlich nicht erreichen werden. Bei einem kleinen Betrieb mit 3 Mitarbeitern, sollten Sie also nicht gerade zu einem Vertrag greifen, bei dem pro Monat mindestens 500 Tassen abgerechnet werden, wenn Ihnen dieses zu unrealistisch scheint.

Bleiben Sie flexibel und unterschreiben Sie keinen sehr langfristigen Vertrag. Gerade anfangs nicht, wenn Sie den Betrieb gerade erst gegründet haben und noch gar nicht abschätzen können, ob sich Ihr Geschäft überhaupt langfristig rentiert.


Haben Sie auch immer ein Augenmerk auf die Wartungskosten. Die Kaffeemaschine muss regelmäßig entkalkt werden, ein eventueller Wasserfilter musst getauscht werden und ab und an sollte das Gerät auch von innen von Kaffeepulverstaub und Dreckt gereinigt werden.

Und unser letzter Tipp: Lassen Sie sich ausgiebig beraten. Ein seriöser Anbieter, stellt Ihnen allerhand Fragen, erklärt Ihnen die verschiedenen Modelle und berät Sie ausreichend.

Schreibe einen Kommentar