Informationen zum Kitesurfen / Kitesurfing

Was ist eigentlich Kitesurfen? So mancher hat im Fernsehen, an der Meeresküste oder auf manchen Seen schon Kitesurfer gesehen. Hierbei steht der Kiter auf einem Brett, so ähnlich wie ein Snow- oder Wakeboard und hält einen Lenkdrachen in der Hand, der ihn mit Windkraft über das Wasser zieht. Kitesurfen ist auch in Deutschland seit gut eineinhalb Jahrzehnten ein tolle und aufregende Trendsportart, aber noch nicht sehr verbreitet. Je nach Windstärke kann der Kiter mittels des Lenkdrachens waghalsige Sprünge und sogar kleine Flüge absolvieren. Man kann die Kites online kaufen bei Shockproof.de oder in Fachgeschäften in größeren Städten. Unser Artikel soll Ihnen mit allerhand nützlichen Informationen diese Wassersportart näher bringen.

Was ist Kitesurfen und wo liegen die Anfänge

Informationen zum Kitesurfen / Kitesurfing

Informationen zum Kitesurfen / Kitesurfing

Natürlich kommt diese coole Trendsportart aus den USA, wie so viele andere Sportarten auch. Genauer aus Hawaii und dort ist Kitesurfing schon seit 1996 populär. Aber auch in Deutschland finden sich immer mehr Fans dieser Sportart. Mittlerweile beschäftigen sich einige Magazine auf dem deutschen Zeitschriftenmarkt nur mit Kitesurfen. So mancher Wasser-Sportfan kennt Robby Naish. Anfangs noch auf dem Surfbrett unterwegs und mit vielen Erfolgen und Siegen gekrönt, erkannte er die Möglichkeiten des Kitesurfing und war ebenfalls dort sehr erfolgreich.

Aber nicht nur das Betreiben der Sportart macht eine Menge Spaß, auch das bloße Zuschauen ist ebenfalls sehr beliebt. Die großen Lenkdrachen mit bis zu 20 qm Fläche sorgen dafür, dass man schon von Weitem auf die Kitesurfer aufmerksam wird. Mit Ihren eleganten 10-30 Meter und manchmal sogar 40 Meter hohen Sprüngen kann man sich der Magie und Faszination dieser sehr dynamischen Wassersportart kaum entziehen.

Auch wenn das Kitesurfen seit 1996 auf Hawaii so beliebt und populär wurde, liegen die Anfänge doch schon in den achtziger Jahren. Anfangs noch auf Wasserskiern und nicht auf einem Board war Cory Roeseler aus Oregon (USA) mit seinem Kiteski im Wasser und auf den Wellen unterwegs und sorgte für staunende Blicke.

Informationen zum Kite-Board

Die Kitesurfing-Boards sind den Snowboards, Surfboards und Wakeboards optisch sehr ähnlich. Die Maße betragen meist zwischen 1,40 – 2 Meter. Seit 2002 haben sich immer mehr die TwinTips durchgesetzt. Diese Boards sind symmetrisch aufgebaut und man kann mit Ihnen vorwärts, aber auch rückwärtsfahren. Das heißt bei einem Richtungswechsel, muss man keinen Fußwechsel mehr vornehmen. Gerade für Anfänger sind diese TwinTips eine deutliche Erleichterung, weil gerade für den Laien der Umgang damit deutlich einfacher wird.


Profis ziehen kleinere Boards vor. Diese sind wendiger. Anfänger sollten auf längere Boards setzen, die ihnen mehr Stabilität geben.

Neben den TwinTips gibt es noch die Directionals. Diese Boards sehen den Surfboards sehr ähnlich. Da durch die Bauweise (Bug und Heck) die Fahrtrichtung aber vorgegeben ist, muss man nach einem Richtungswechsel allerdings die Füße umstellen.


Als dritte Variante wären noch die sogenannten „Mutanten“ genannt. Diese sind eine Mischung aus den beiden vorher genannten (TwinTip und Directional).

Informationen zum Kite-Lenkdrachen

Bei den Lenkdrachen kommen verschiedene Systeme zum Einsatz. Es gibt die Matten-Kites und die Tubekites.
Bei den Tubekites kommen aufgepumpte Luftschläuche zum Einsatz. Diese stabilisieren den Drachen. Hierbei ist auch ein Start aus dem Wasser heraus möglich.
Matten-Kites erzeugen ihren Auftrieb durch Staudruck. Die einströmende Luft an den Öffnungen der Vorderseite wird im Lenkdrachen gehalten und ziehen den Kiter übers Wasser. Auch hier ist ein Starten aus dem Wasser möglich. Gerade Anfänger kommen mit dem Start im Wasser mit Mattenkites oft besser zurecht als mit den Tubekites.

Das Kitesurfen erlernen

Kitesurfen sollte man unbedingt unter professioneller Anleitung lernen, also in einer Kitesurfing-Schule. Alleine ist das Erlernen extrem mühselig und auch gefährlich. Man sollte sich also unbedingt in die Hände eines Profis begeben.

Kitesurfing Videos

Nachfolgende Videos zum Thema Kitsurfen mit allerhand schönen Impressionen