Beat Wuethrichs scharfer Eiergratin - Rezept

Menge: 2 Servings

Zutaten:
6 Hartgekochte Eier
Meerrettich
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Gruyere-Kase
1 Ei; hartgekocht
150 ml Rahm
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Meerrettich
Beat Wuethrich in Weltwoche 12/1997 MM: Rene Gagnaux

Beachten: die Mengenangaben im Text beziehen sich auf einer
Zubereitung fuer zwei Personen.

Originalton:

Was solls, und keine Aufregung, bitte! Spätestens am Ostermontag
werden Sie sich aufregen ueber diese Ostereier (von Huehnern
beziehungsweise vom Osterhasen) und jene Ostereier (von
Schokoladefabrikanten beziehungsweise vom Osterhasen). Essen Sie mal
kräftig! Und wenn Sie endgueltig genug davon haben, befolgen Sie
meine Ratschläge fuer einen scharfen Eiergratin und fuer den besten
Schoggikuchen der Welt. So werden Sie Ihre Ostersorgen los.

Fuer den Gratin brauchen Sie nichts anderes als hartgekochte Eier,
Ostereier eben, Butter, Rahm, Meerrettich, Käse und
Standard-Wuerzemacher. Ich erkläre Ihnen das Rezept fuer zwei
Personen. Sechs hartgekochte Eier schäle ich, indem ich sie zuerst
ein paarmal auf eine harte Fläche schlage, anschliessend in meinen
Händen rolle; dann entferne ich die Schalen problemlos.

Dass ich diese Schälweise einer alten Prostituierte verdanke, die
sich in Bars hauptsächlich von harten Eiern ernährte, geht
niemandem etwas an. (Elsie, obs bei dir im Himmel wohl auch Eier zu
schälen gibt?)

Die sechs Eier sind nun geschält. Ich schneide sie in
halbzentimeterdicke Scheiben, belege damit den Boden einer kleinen,
ausgebutterten Gratinform. Darauf streiche ich einen Esslöffel
frisch geriebenen Meerrettich. Es ist erstaunlich wie harmonisch oder
ergänzend sanfte Eier und scharfer Meerrettich miteinander umgehen.
Wenn Sie keine frische Meerrettichstange auftreiben können, greifen
Sie getrost auf ein Gläschen zurueck. Doch das Schälen, das Reiben
und die tränenden Augen und das Niesen entfallen dann; Sie verpassen
die Erlebniskocherei. Nun gut, Sie geben, wie auch immer, Meerrettich
ueber die Eierscheiben, Salz und Pfeffer aus der Muehle, ein Hauch
Muskat und zwei Esslöffel frisch geriebenen Gruyere. Anschliessend
weiter so, bis alle Eierscheiben aufgebraucht sind. Zuoberst auf
jedem Fall: Eier, Meerrettich und Käse. Ein hartgekochtes Ei, das
letzte also von sieben, mixe ich mit anderthalb Deziliter Rahm, Salz,
Pfeffer, Muskat und etwas Meerrettich, giesse die dickliche
Fluessigkeit ueber den Gratin. Die Form fuer eine Viertelstunde in
die Mitte des auf 200 Grad vorgeheizten Ofens.


Zu diesem Abendessen, das natuerlich nicht gerade cholesterinarm ist,
schmeckt als Begleitung gruener Salat mit einer
Essig-Olivenöl-Vinaigrette.

Als Getränk empfehle ich Pinot noir, der sowohl zu hartgekochten
Eiern als auch zu Meerrettich passt.


Schreibe einen Kommentar