Babyfläschchen mit Dampfsterilisator sterilisieren

Verantwortungsvolle Mütter, die Ihrem Baby das Babyfläschchen mit Folgemilch oder Muttermilch geben, sollten die Fläschchen nach jeder Anwendung unbedingt sterilisieren. Einfach nur unter heißem Wasser ausspülen und abtrocknen reicht hier oft nicht aus. Die Reste der Milch in der Flasche sind eine Brutstätte für Keime und Bakterien. Milchreste trocknen recht schnell in den Ecken und Kanten der Babyflasche fest und können dann durch normales Ausspülen nicht keimfrei reinigt werden. Auch am Sauger können sich dadurch Bakterien bilden. Diese können dann bei dem neugeborenen Baby, welches noch kein ausgereiftes Immunsystem hat, zu Magen-Darm-Infekten und im leichtesten Fall zu Bauchschmerzen, Durchfall oder Koliken führen.

Babyfläschchen mit Dampfsterilisator sterilisieren

Babyfläschchen mit Dampfsterilisator sterilisieren

Im Gegensatz zu den Erwachsenen ist der Magen-Darmtrakt noch nicht komplett ausgebildet und sehr anfällig für Fremdkeime. Auf Dauer können die Keime die Gesundheit des Babys schädigen. Eine gute Möglichkeit die Babyfläschchen steril, also keimfrei, zu bekommen ist die Sterilisation mit einem Dampfsterilisator. Unser Ratgeber erklärt Ihnen die Funktionsweise dieser Geräte und gibt Ihnen Tipps und Informationen, die Sie bei der Kaufberatung unterstützen sollen.

Sterilisieren des Babyfläschchens im Dampfsterilisator

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Babyflaschen steril zu reinigen. Keime und Bakterien sind hitzeempfindlich. Das heißt, bei hohen Temperaturen sterben sie ab. Diese liegt in etwa bei 60-70 Grad C. Um Babyflaschen steril zu bekommen, reicht also heißes Wasser aus dem Wasserhahn nicht aus und auch die Geschirrspülmaschine wird nicht genügend Temperatur bieten. Viele Mütter kochen die benutzten Babyfläschchen in heißem Wasser aus. Dieses ist aber recht mühsam, dauert lange und kostet recht viel Energie, um das Wasser im Kochtopf zu erhitzen. Es geht aber auch deutlich einfacher: Mit sogenannten Dampfsterilisator, auch Vaporisator genannt.

Ein Dampfsterilisator ist ein Gefäß aus Plastik mit einem Deckel. In dem Gerät sind in der Regel 6-8 Ausbuchtungen für die Babyfläschchen. Zuerst geben Sie (je nach Modell) ca. 100-200 ml Wasser in das Gerät. Dann geben Sie die Fläschchen (und auch die Sauger) in den Dampfsterilisator und schließen den Deckel. Schalten Sie dann das Gerät an bzw. stecken den Netzstecker in die Steckdose. Je nach Modell läuft der Vaporisator nun ca. 5-8 Minuten. Der Boden des Geräts heizt das Wasser auf und es entsteht daraus Wasserdampf. Dieser legt sich an und in den Babyfläschchen ab. Die große Hitze des Wasserdampfes tötet sämtlich Keime und Bakterien wirkungsvoll ab, auch in den Ecken und Winkeln der Fläschchen. Anstatt Babyflaschen können Sie auch 1-2 Milchpumpen in das Gerät geben. Diese sollten Sie auch regelmäßig sterilisieren um Keimbildung zu verhindern. Auch in Krankenhäusern wendet man die Sterilisationsmethode an, um Operationsbesteck steril zu säubern.

Sterilisieren des Babyfläschchens im Dampfsterilisator

Eine andere Variante der Dampfsterilisatoren sind die Mikrowellen-Dampfsterilisator. Diese arbeiten von der Funktionsweise wie die normalen Dampfsterilisator mit Wasser, nur dass sie selbst keinen Strom liefern und das Wasser im Gerät verdampfen lassen, sondern man stellt sie mit den benutzten Babyfläschchen und Saugern in die Mikrowelle und lässt diese dann (je nach Modell) für nur 2-5 Minuten bei 1000-1800 Watt in der Mikrowelle stehen. In dieser kurzen Zeit, sind die Flaschen dann steril.

Vorteile von Dampfsterilisatoren

Wie Sie sehen gelingt das Sterilisieren der Nuckelflasche bzw. Babyfläschchen mit einem Dampfsterilisator in nur wenigen Minuten. Ein entscheidender Vorteil. Hier kann die alte Methode mit Wasser im Kochtopf aufkochen und dann auskochen um Längen nicht mithalten. Da die Dampfsterilisatoren auch recht erschwinglich sind, ist eine Anschaffung sehr zu empfehlen. Da der Energiebedarf der Sterilisatoren gegenüber der Auskochmethode auf dem Herd deutlich geringer ist, sparen Sie eine Menge Stromkosten und damit bares Geld. Oft kann man das Gerät später, wenn das Baby die Flasche nicht mehr bekommt, auch gut weiterverkaufen. Zumal die Verletzungsgefahr bei den Dampfsterilisator gegen 0 tendiert, was man bei einem Kochtopf mit kochendem Wasser nicht behaupten kann.

Interessantes Video zum Thema Dampfsterilisatoren für Babyflaschen

Schreibe einen Kommentar