Ayurvedisches Gemüsecurry

Ayuverda bedeutet übersetzt „Lebensweisheit“ oder „Lebenswissenschaft“ und stammt aus der traditionellen indischen Heilkunst. Hierbei handelt es sich aber nicht, wie man zuerst glauben mag, um eine bestimmte Methode der Heilung, sondern um eine gesunde Lebensform.

Ayurvedisches Gemüsecurry

Ayurvedisches Gemüsecurry

Der Begriff „Ayuverda“ stammt aus dem indischen Sanskrit und setzt sich aus den Wörtern „Ayus“ (=Leben) und Veda (=Wissen) zusammen. Neben der richtigen Lebensweise spielt bei Ayurveda die Gesundheit und Ernährung eine große Rolle. Mit der richtigen naturbelassenen Ernährung, erreicht man eine gute Verdauung. Eine gute Verdauung fördert das Immunsystem und verhindert dadurch eine Menge Krankheit – fördert also die Gesundheit.

Bei Ayuverda gibt es viele allgemeine Ernährungs-Empfehlungen

  • Nur essen, wenn man wirklich Hunger hat
  • Erst wenn die letzte Mahlzeit komplett verdaut ist, wieder etwas essen.
  • Mittags sollte die Hauptmahlzeit eingenommen werden, abends nur leichte und wenig Nahrung.
  • Man sollte nie in Eile oder unter Stress und Druck essen. Immer in Ruhe und mit Gelassenheit. Nie im Stehen essen, nur im Sitzen.
  • Nur so viel essen, bis man angenehm gesättigt ist.
  • Nur frische Lebensmittel verzehren, die der Jahreszeit und der Örtlichkeit angepasst sind.
  • Nur abgekochtes warmes Wasser und Kräutertee trinken.
  • Es gibt 6 ayurvedischen Geschmacksrichtungen (süß, sauer, salzig, scharf, bitter und herb). Diese sollte man immer zu jeder Mahlzeit zu sich nehmen.
  • Man sollte keine natürlichen Bedürfnisse (Stuhlgang, Blähungen, Aufstoßen) unterdrücken.

Nachfolgend haben wir ein schönes vegetarisches Gemüsecurry-Rezept ohne Fleisch nach ayurvedischer Art für Sie. Obwohl die Zutatenliste relativ lang ist, ist die Zubereitung des Gemüsecurrys recht schnell erledigt. Wie Sie sehen, benötigt man viele verschiedene Gewürze für Ayuvedisches Kochen. Diese sind fast immer Bestandteil der ayurvedischen Gerichte. Wie oben erwähnt gibt es 6 ayurvedischen Geschmacksrichtungen (süß, sauer, salzig, scharf, bitter und herb). Um diese zu erreichen, braucht es neben dem Geschmack der Zutaten auch den intensiven Geschmack von Gewürzen. Die Gewürze bekommen Sie in gut sortierten Supermärkten, Feinkostläden und natürlich auch im Online-Gewürzshop. Die Auswahl in Online-Shops ist sehr vielfältig und groß und per Suchfunktion finden Sie schnell das gewünschte Gewürz.

Zutaten für Ayurvedisches Gemüsecurry

Menge: 4 Portionen

  • 500 g Karotten
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 300 ml Kokosmilch
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Zitronengrasstangen
  • 2 Paprikaschoten
  • 1 Zucchini
  • 3 cm Ingwer
  • 3 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Kardamom
  • 3 TL Kurkuma
  • 1 EL Sesamöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • etwas Muskat
  • etwas Cayennepfeffer
  • etwas Chilipulver
  • etwas Meersalz

Zubereitung Ayurvedisches Gemüsecurry

  • Zuerst schälen wir die Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer. Dann hacken wir sie mir einem scharfen Messer in sehr kleine Stücke.
  • Nun schälen wir die Karotte mit einem Messer oder Kartoffelschälmesser, waschen Sie ab und schneiden Sie in grobe, aber nicht zu große Würfel.
  • Wir waschen dann die Paprika, entkernen Sie mit einem Messer und würfeln Sie dann in kleine Stücke.
  • Genauso gehen wir mit der Zucchini vor: Waschen und in kleine Stücke würfeln.
  • Nun geben wir das Sesamöl in eine große Bratpfanne und erhitzen es.
  • Dann geben wir die folgende ayurvedischen Gewürze hinzu und rösten diese kurz an: Kardamom, Muskatnussgewürz, Kurkuma und Kreuzkümmel. Beim Anrösten immer gut durchrühren.
  • Anschließend geben wir die Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Zitronengrasstängel in die Pfanne dazu und rösten noch mal kurz an.
  • Dann geben wir das restliche Gemüse (Karotten, Zucchini und Paprika) in die Bratpfanne und braten das Ganze gut 4-5 Minuten an.
  • Wir gießen dann die Gemüsebrühe in die Pfanne, drehen die Herdplatte auf die mittlere Stufe und lassen das Ganze so lange köcheln, bis die Karotten bissfest sind.
  • Anschließend gießen wir zur Curry-Pfanne die Kokosmilch hinzu und rühren mit einem Kochlöffel gut durch.
  • Ist die Kokosmilch bzw. das Gemüsecurry nun ausreichend erhitzt, sollten Sie, nach eigenem Belieben noch mit Chilipulver, Salz und Cayennepfeffer würzen. Mögen Sie die Gemüse-Pfanne schön scharf, können Sie auch noch scharfe und frische Chili-Schoten hinzugeben.

Anrichten können wir das ayurvedische Gemüsecurry mit Naturreis.



Datum der Veröffentlichung:
4. Dezember 2013

Anzahl Views: 315x

Schlagworte:

Cayennepfeffer Chilipulver Curry Gemuese Gemuesebruehe Gewuerze Ingwer Kardamom Karotten Knoblauch Knoblauchzehen Kochen Kokosmilch Kreuzkuemmel Kurkuma Meersalz Paprika Paprikaschoten Sesamöl

Suchbegriffe:

  • ayurvedisches gemüsecurry
  • gemüsecurry ayurvedisch
  • ayurvedisches gemüsecurrx
  • ayuvedisches essen
  • ayurvedisches curry
  • indisches gemüsecurry rezept
  • gemüsecurry ayurveda
  • ayuvedisches gemüsecurry